Ich bin Mitglied in vielen Facebook-Gruppen, als Administrator, Moderator, Leser oder Schreiber. Was mir immer wieder auffällt, ist die Ähnlichkeit von Gruppen mit einer Kreuzfahrt. Gestartet wird die Gruppe von einem oder mehreren Administratoren (=Kapitän) und es findet sich dann eine Kernmannschaft (die ersten aktiven Schreiber) zusammen, die die Reise organisieren. Nach und nach tröpfeln die inaktiven Leser (=Touristen) ein und die Fahrt beginnt. Bei der Sicherheitsbelehrung werden die Gruppenregeln bekannt gegeben. Nach und nach wird dann im Verlauf der Reise aus der ursprünglichen passiven Touristengruppe eine erfahrenere Gruppe. Manche steigen beim nächsten Hafen aus, neue Touristen steigen ein.

Jetzt beginnt die zweite Phase. Da ein Kreuzfahrtschiff immer weiterfährt kommt man in neue Gegenden und lernt neue Sitten und Gebräuche kennen, wo man anlandet. Damit gibt es eine Art Evolution innerhalb der alten Stammbesatzung: Das Ursprungswissen wird ergänzt um das Neuwissen.

Die jeweiligen Neuzugestiegenen, die aus dem jeweils gerade aktuellen Umfeld stammen, kennen die Historie jedoch nicht. So hören bei der Sicherheitsbelehrung nicht mehr zu  (=Gruppenregeln werden nicht mehr gelesen), sondern fragen direkt die „alten Hasen“ alle das, was so am aktuellen Thema interessiert. Die Antworten passen dann zwar im Kontext der gesamten Reise, aber nicht unbedingt alleine zum aktuellen Thema.

Da viele Gruppen „Selbsthilfegruppen“ sind, wird dort nach irgendwelchen Therapien für gesundheitliche Probleme gesucht. Unabhängig davon, dass solche Tipps im Internet immer gefährlich sind, da der Tippgebende den Fragenden und dessen Situation nicht kennt, ist die Situation des „Neulings“ meist eine andere, als die des „alten Hasen“. Es werden oft short-cuts (Abkürzungen) gesucht  und nicht der gesamte Reiseweg (=Therapieweg) der Ratgebenden beachtet. Aber der Hafen, an dem wir heute angelegt haben (=das Thema, das was heute aktuell ist), ist eingebunden in den kompletten Reiseplan.

Heute Manual-Therapie, Morgen Nahrungsergänzungsmittel, Übermorgen kalte Thermogenese. In einer Woche geht es um Quantenbiologie. Wer erst dann auf den  Dampfer aufspringt, hat oft viel Wichtiges verpasst.

Es gibt bestimmt keine Patentlösung. Das Internet als Quelle für medizinische Ratschläge kann man nicht wegdiskutieren und Facebook als Quelle auch nicht. Man muss sich der Situation stellen. Aber die Eigenverantwortung der Ratsuchenden ist höher als früher. Tipps aus falschen Quellen und Tipps aus dem Zusammenhang gerissen sind ein zunehmendes Problem. Es gibt aber im Leben keine Abkürzungen, auch nicht im Internet. Und fachkundige Beratung hat noch nie geschadet!

Dr. Jens Pohl Autor: Jens

Bildquelle: © ed2456 – pixabay