Nach einem Spiegel-online Artikel hilft es Frauen, wenn sie ihr Trainingsprogramm am Zyklus orientieren. Sowohl vor als auch nach dem Zyklus sind die meisten Frauen körperlich fit. Anders sieht es in der ersten Zyklushälfte aus. Hier spielen Hormonschwankungen eine Rolle. Ein lockeres Ausdauertraining in der ersten Woche kann entkrampfend und entspannend wirken. In der zweiten Woche nach der Regel sind die Trainingseffekte am größten. Jetzt lohnen sich intensive Trainingseinheiten. In Woche drei sollte man mit einem Leistungsknick rechnen. Hier ist dann das normale Trainingspensum angesagt. In der vierten Zykluswoche können Wassereinlagerungen und das daraus resultierende Mehrgewicht das Leistungsvermögen reduzieren. Trotzdem sollten Frauen auch jetzt trainieren, denn Sport ist das beste Rezept gegen PMS.
Insgesamt sollten Sportlerinnen ihre Leistungserwartungen an den Zyklus anpassen, aber Sport ist immer möglich und vorteilhaft. Dr. Jens Pohl Autor: Jens

Bildquelle: © Jonas Glaubitz – Fotolia.com